Rannenberg Online
... das naturnahe Bergdorf zwischen Süntel und Wesergebirge

Aktuelles

Bullerborn wieder aktiv

Nach der Sanierung des Bullerborn vor 14 Monaten glaubten wir, dass nun für alle Zeiten alles in Ordnung ist. Doch weit gefehlt: Nach Regenfällen in der Nacht vom 14. auf den 15. November 2015 wurde die Quelle wieder aktiv. Die Straßendecke vor der querliegenden Gosse wurde um ca. 11 cm angehoben. Das Wasser trat im wesentlichen vor der Gosse aus. Bauamtsleiter Friedhelm Liwack wurde noch am 15. November 2015 informiert. Er informierte sich noch vor Ort. Am Montag, 16. November 2015 wird er sich mit den zuständigen Stellen in Verbindung setzen. Über den weiteren Verlauf werden wir berichten.

Auch die SZ berichtete über den erneuten Schaden. Mit einem Klick öffnet sich der Bericht. Der Umwelt- und Bauausschuss der Gemeinde hat sich auch mit dem Thema befasst. Der Bericht hierüber öffnet sich ebenfalls mit einem Klick.

Wenn Sie sich über den bisherigen Verlauf informieren möchten, werden Sie mit einem Klick auf die Seite "Bullerborn" weitergeleitet. Hier finden Sie viele Informationen über die Quelle.

 

Anlage Parkplatz DGH und Boule-Bahn

"Was lange währt, wird endlich gut - dieses Sprichwort kann man auch auf unsere beiden Objekte Parkplatz und Boule-Bahn übertragen. Denn: das Ergebnis war die Mühe wert, der Aufwand hat sich gelohnt." So lobte der 1. Vorsitzende der Dorfgemeinschaft, Heinrich Wente, den Einsatz zahlreicher Freiwilliger von Ortsfeuerwehr, Dorfgemeinschaft und Jagdgenossenschaft anläßlich der Einweihung. Diese drei Vereinigungen hatten nicht nur dafür gesorgt, dass immer genügend Helfer zur Stelle waren. Sie hatten außerdem die Finanzierung übernommen.

Doch der Reihe nach: es wurde schon seit 2 Jahren über die Anlage einer Boule-Bahn diskutiert, die zunächst auf dem Dorfplatz angelegt werden sollte. Vorgesehen war die Südseite. Doch nach Nivellierungen wurde dieser Vorschlag schnell fallen gelassen, da das Gefälle zu stark war. Die Diskussion ging aber weiter. Gleichzeitig kam dass Thema "Pflasterung Parkplatz DGH" auf. Im Jahre 2014 nahm der Gedanke weiter Fahrt auf. Verschiedene Varianten wurden durchgespielt. Der neue Plan sah vor, die Boule-Bahn vom Parkplatz DGH "abzuzweigen" und sie an der östlichen Seite anzulegen. Das hätte bedeutet, dasss von den rd. 180 m2 vorhandener Fläche rd. 50 m2 für die Boule-Bahn abgenommen werden müssten.

Verschiedene Versionen zum Ablauf "Parkplatz" wurden mit der Bauabteilung der Gemeinde erörtert, wie z. B.

  • Ausbaggern gesamter Unterbau 40 cm?

  • Rasengittersteine oder Betonpflaster?

  • Kernbohrung notwendig?

  • Ab- und spätere Anfuhr des Mineralgemisches? Wo einlagern?

um nur ein paar Themen zu nennen. Dabei ging es natürlich auch um die finanzielle Seite, mit der wir uns schon sehr früh befasst haben.

Doch das Jahr 2014 war geprägt von zahlreichen zeitaufwändigen Aktionen, die von der Dorfgemeinschaft organisiert wurden, wie z. B.

  • Ffußball-WM mit 7 Abenden "Public Viewing" und gleich anschließend

  • Auetaler Erntefest mit zahlreichen Abenden zum Schmücken der Erntewagen

Zum Jahresanfang 2015 ging es zügig weiter. In einer ersten Runde trafen sich Vorstände von Feuerwehr, Dorfgemeinschaft und Jagdgenossenscshaft. Sie legten eine finanzielle Beteiligung ihrer Organisationen fest, denn es galt, eine geplante Summe von ca. 8.000,-- € zu finanzieren. Es kristallisierte sich dann immer mehr heraus, die Boule-Bahn doch nicht am Parkplatz, sondern auf dem Dorfplatz anzulegen. Wegen des geringeren Gefälles ergab sich als Lösung die Nordseite. Denn auf dem Dorfplatz ist das Umfeld für eine solche Bahn einfach geeigneter.

In weiteren Gesprächen mit Fachleutengab es konkretere Lösungen. So z. B., den Unterbau nur soweit wie notwendig auszukoffern. Denn der vorhandene Unterbau habe sich ja bereits 10 Jahre lang bewährt. Das fand natürlich unsere Zustimmung, da wir hierdurch eine erhebliche Summe einp´sparen konnten.

Damit waren alle Vorbereitungen getroffen. Anfang Mai konnte der Bagger anrücken, der mit dem Auskoffern und Planieren des Parkplatzes begann. Das überflüssige Mineralgemisch wurde der Jahgdgenossenschasft zur Verfügung gestellt. gleichzeitig legte ein Pflasterer zwischen Parkplatz und der Staße !Am Margland" eine Gosse aus Rinnenplatten an, um evtl. anfallendes Wasser ordnungsgemäß abzuleiten. Das Einbringen des Splitt-Unterbaues sowie die Verlegung des Pflasters war für einige Fachleute aus unseren Kreisen eine Kleinigkeit. Man sollte glauben, sie hätten jahrelang als Tiefbauer gearbeitet.

Anschließend ging es weiter mit dem Auskoffern der Boule-Bahn. Die weiteren Arbeiten, wie Einbringen Unterbau, Setzen der Tiefborde und schließlich Einbringen der Ausgleichsschicht wurde problemlos von unseren Fachleuten übernommen.

Diese Projekte wurde in hervorragender Weise von den drei Vereinigungen realisiert. Wente dankte diesen und den zahlreichen Helfern für ihren Einsatz. Ebenfalls dankte der den beiden Familien, die mit namhaften Spenden zu Gelingen beigetragen haben. "Damit haben wir wieder einmal - so wie wir es auch gewohnt sind, in gemeinsamer Aktion etwas für unseren Ort und damit auch für die Gemeinschaft geschaffen. Ich hoffe, dass diese Bereitschaft auch in der Zukunft bestehen bleiben wird!" beendete er seine Ansprache anläßlich der Einweihung.

Bilder über diese Maßnahmen finden Sie, wenn Sie die nachstehenden Links anklicken:

 

Das Anrufauto der Gemeinde Auetal

Nach längeren Diskussionen über ein Bürgerbussystem der Gemeinde hat der Gemeinderat beschlossen, als Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr in Kooperation mit dem Taxiunternehmen Kiers ein sog. Anrufauto einzuführen. Dieses kann für Fahrten innerhalb der Gemeinde Auetal sowie zu den Mittelzentren Rinteln und Stadthagen genutzt werden. Zusätzlich wird es befristet für die Dauer der Vakanz in der Allgemeinarztpraxis Rehren zu den Arztstandorten Obernkirchen, Eilsen, Bückeburg und Rodenberg eingeführt. Nähere Hinweise finden Sie auf dem Flyer, den Sie mit einem Klick aufrufen können.

Die Schaumburger Zeitung berichtete am 5. Jan. 2016 über das Anrufauto. Mit einem Klick öffnet sich der Bericht.

Noch ein Hinweis für den Ortsteil Rannenberg: Da unser Ort nicht an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen ist, gibt es keine zeitlichen Einschränkungen der Nutzung. Das Anrufauto kann also montags bis freitags in der Zeit von 8.00 - 18.00 Uhr in Anspruch genommen werden.

 

"Auf nach Amerika!"

Ein sehr interessanter Bericht ist in der Schaumburger Zeitung vom 13.6.2014 zu lesen. Der Berichterstatter hat im Auetaler Heimatmuseum eine (kleine) Ecke ausgemacht, in der Erinnerungen über Auswanderer aus dem Auetal nach Amerika wach gehalten werden sollen. Einer dieser Auswanderer war Heinrich Wilhelm Dehne aus Rannenberg, der im Jahre 1849 in die Neue Welt aufbrach. Anschaulich wird über die großen Anfangsschwierigkeiten berichtet. Doch im Laufe der Jahre ging es dem Auswanderer immer besser und er konnte sich durch Sparsamkeit und Fleiß einen gewissen Wohlstand erarbeiten. Heinrich Wilhelm Dehne stammte vom Hof Rannenberg Nr. 6, heute Köster, Rannenberger Str. 19. Den Bericht der SZ können Sie hier nachlesen.

Inzwischen liegt uns ein in Druckschrift übertragener Brief vor, den Heinrich Wilhelm Dehne im Jahre 1891 an seinen Neffen Gerhard Dehne schrieb. Ein sehr interessanter Lesestoff. Mit einem Klick öffnet sich der Brief. Außerdem liegt uns eine Liste von Einwohnern aus Rannenberg vor, die Mitte des 19. Jahrhunderts nach Amerika ausgewandert sind. Auch diese Liste öffnet sich mit einem Klick.

 

Unterbringung von Flüchtlingen

Der Flüchtlingsstrom nach Deutschlands reißt nicht ab. Das Land hat nach einer Zuweisungsquote die Anzahl der unterzubringenden Flüchtlinge auf Landkreis und Gemeinden delegiert. Nach dem jetzigen Stand ist davon auszugehen, dass der Gemeinde Auetal bis Ende nächsten Jahre 100 Flüchtlinge zugewiesen werden. Trotz intensiver Bemühungen der Gemeinde auf dem privaten Wohnungsmarkt ist eine Unterbringung dieser Flüchtlinge nach dem jetzigen Sachstand nicht realisierbar. Aus diesem Grunde werden z. Zt. die gemeindeeigenen Wohnungen in Rehren (Stettiner Straße) sowie Kathrinhagen (Sportheim) für die Unterbringung von Flüchtlingen instand gesetzt.

Darüber hinaus hat der Umwelt- und Bauausschuss der Gemeinde die Renovierung der Mietwohnung "Rannenberg, Am Margland 1" erörtert. Je nach Anzahl der zugewiesenen Flüchtlinge und des Bedarfs an Wohnraum soll die Instandsetzung im nächsten Jahr erfolgen. Ein Bericht hierüber ist in der Schaumburger Zeitung vom 21. Nov. 2015 erschienen. Mit einem Klick öffnet sich der Bericht.

Wenn Sie Wohnraum anbieten wollen, wenden Sie sich bitte an den Landkreis, die Gemeinde Auetal oder den jeweiligen Ortsvorsteher. Zu Ihrer ersten Information hat die Gemeinde ein Informationsblatt herausgegeben, das Sie mit einem Klick aufrufen können.

 

Änderung der Annahmezeiten von Strauch- und Baumschnitt, usw.

Die Gemeinde hat die Annahmezeiten von Strauch- und Baumschnitt, sowie von Sperrmüll, Bauschutt und Elektroschrott geändert. Sie finden nunmehr jeden zweiten und letzten Samstag im Monat von 9.00 bis 13.00 Uhr statt. Annahmestelle ist nach wie vor der Bauhof, Altes Feld 13, Auetal. Weitere Informationen finden Sie in einem Flyer der Gemeinde, der sich mit einem Klick öffnet.

 

Legende von der Schlacht im Süntel

In der Ausgabe der Schaumburger Zeitung vom 26. Mai 2015 ist ein interessanter Bericht mit dem Titel "Legende von der Schlacht im Süntel" erschienen. Unser Ort grenzt bekanntlich unmittelbar an das Mittelgebirge "Süntel". Das kommt auch im Text unseres Logos "Rannenberg - das naturnahe Bergdorf zwischen Süntel und Wesergebirge" zum Ausdruck. Im Zeitungsbericht geht es um die Schlacht vor über 1.200 Jahren, in der Sachsenherzog Widukind die Franken besiegte. Kampfgebiet soll das "Dachtelfeld", eine großflächige Hochebene gewesen sein. Vielen Einwohnern dürfte das Gebiet um Dachtelfeld, Blutbach und Hohenstein bekannt sein. Wir wünschen eine interesante Lektüre. Mit einem Klick öffnet sich der Zeitungsbericht.

 

"Flyer" - die Dorfgemeinschaft stellt sich vor

Vor einigen Jahren haben wir einen Flyer herausgegeben und an alle Haushalte verteilt. Darin stellt sich die Dorfgemeinschaft Rannenberg vor. Wir haben unsere Aufgaben sowie unsere Veranstaltungen und Aktivitäten benannt. Weiterhin haben wir beschrieben, was wir bis zum Erscheinen des Flyers erreicht haben. Mit einem Klick öffnet sich das Flugblatt.

 

Ausbau der überregionalen Höchstspannungsleitungen

Im Zuge der Energiewende muss das deutsche Stromnetz deutlich erweitert und für die Einspeisung von Wind- und Solarstrom modernisiert werden. Damit verbunden ist der Ausbau des überregionalen Höchstspannungsnetzes, da z. B. Strom von der Küste bis hin nach Süddeutschland transportiert werden muss.

 Der zuständige Netzbetreiber TenneT hat einen "Korridorvorschlag", der östlich von Hannover verläuft, zusammen mit mehreren Alternativen bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Einer der Alternativvorschläge würde im Auetal von Sundern über Wiersen, Gut Nienfeld und Antendorf in Richtung Hülsede führen. die Karte mit deem möglichen Streckenverlauf (breite rote Linie) öffnet sich mit einem Klick). Einige Daten zu den Trassenkorridoren: diese weisen eine Breite von ca. 500 - 1.000 m auf, die Masten werden ca. 65 m hoch sein, die Abstände zwischen den Masten werden bei ca. 400 m liegen.

Nachstehend haben wir einige Zeitungsberichte zu diesem Thema in das Internet eingestellt.

Gegen den Stromrebell (5.11.14) Kommt die Stromautobahn? 26.11.14)
Protest formiert sich am runden Tisch (15.12.14) Heftiger Gegenwind für Tennet (17.12.14)
Klare Kante (15.1.15)  

 

Müll-Abfuhrtermine 2016

Sie finden die Müll-Abfuhrtermine 2016 auf der Seite "Termine".

Rannenberg-Kalender

Im Jahre 2008 haben wir den "Rannenberg-Kalender 2008" mit schönen Motiven aus dem gesamten Dorf herausgebracht. Damit Sie sich auch danach noch die Motive ansehen können, haben wir den Kalender wieder ins Internet eingestellt.

 

Ergebnis Bundestagswahl 22. September 2013 Rannenberg

Partei Erststimmen Zweitstimmen
CDU 59 60
SPD 42 60
FDP 1 5
Grüne 12 14
Die Linke 2 2

Die Wahlergebnisse der einzelnen Auetaler Ortsteile finden Sie hier.

 

Ergebnis Landtagswahl 20. Januar 2013 Rannenberg

Partei Erststimmen Zweitstimmen
CDU 54 49
SPD 37 34
FDP 3 9
Grüne 8 9
Die Freiheit 1  
NPD   2

Die Wahlergebnisse aller Auetaler Ortsteile können Sie hier aufrufen.

"Der Weg zu sich selbst" - ein Bericht der Schaumburger Zeitung über den Pilgerweg Loccum-Volkenroda

Der Pilgerweg Loccum - Volkenroda verbindet die ehemaligen Zisterzienserklöster Loccum in Niedersachsen und Volkenroda in Thüringen. Auf rd. 300 km führt er durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft entlang von Weser, Leine und Unstrut, über Wesergebirge, Vogler und Solling sowie durch das Eichsfeld. Rannenberg liegt bekanntlich an diesem Pilgerweg. Zu erkennen sind die Pilger an ihrem meist schweren Gepäck. Die Schaumburger Zeitung hat in ihrer Ausgabe vom 22. Okt. 2012 einen interessanten Bericht über den Weg abgedruckt. Den Bericht der SZ finden Sie hier. Weitere Informationen bietet Ihnen der Internetauftritt www.loccum-volkenroda.de.

Die nachstehende Karte zeigt den Verlauf des Pilgerweges im Bereich Rannenberg. Zum Vergrößern bitte anklicken.