Rannenberg Online
... das naturnahe Bergdorf zwischen Süntel und Wesergebirge

Geschichte

Unser Dorf hat eine beinahe tausendjährige wechselvolle Geschichte. Hier finden Sie eine tabellarische Kurzfassung für Rannenberg und das Gut Bodenengern.

Zeittafel des Dorfes Rannenberg

um 1280 Als Hagenhufendorf angelegt unter Einbeziehung zweier Einzelhöfe.
um 1300 Rannenberg gehört zur Leibzucht der Gräfin Helene von Holstein-
Schaumburg, geb. Herzogin von Sachsen-Lauenburg, Ehefrau des Grafen Adolf VI. von Holstein-Schaumburg.
1332 Adolf VII. von Holstein-Schaumburg verfügt, dass Rannenberg nach dem Tode seiner Mutter zur Leibzucht seiner Ehefrau Heilwig, geb. Edle zu Lippe, gehören soll.
1550 Es sind 12 Haushaltungen mit 38 Personen über 14 Jahre vorhanden.
1561 11 Bauern bewirtschaften die Feldmark. Der Zehnte gehört der Landesherrschaft.
1564 Der Zehnte wird an Joachim Post verpfändet.
1604 14 Haushaltungen sind steuerpflichtig.
1618 - 1648 Dreißigjähriger Krieg.
1634 Vier Höfe liegen wüst. Von 18 Hofstellen können nur acht die Steuern zahlen.
1635 Nur 42 Morgen Land werden bestellt.
1640 Vier Höfe liegen wüst (Nr. 1, 2, 6 und 7), Haus 4 ist abgebrannt.
1640 Das Dorf fällt nach der Teilung der Grafschaft Schaumburg an Hessen.
1679 Tönnies Krenteler stiftet 19 Taler für die Glocke in Segelhorst.
1683 Es gibt 21 Höfe und Häuser.
1697 Erste Erwähnung eines Schulmeisters.
1732 Das Dorf zählt 17 Meyerhöfe, einen Großköthner, drei Kleinköthner und 9 Brinksitzerstellen. Drei Familien wohnen zur Miete.
1783 In 22 Häusern wohnen 128 Personen.
1807 - 1813 Rannenberg gehört zum Königreich Westphalen.
1819 Das Schulhaus wird neu erbaut.
1823 Das Dorf hat 198 Einwohnerinnen und Einwohner.
1844 - 1847 Prozess der Gemeinde gegen die Familie von Cornberg
1852 Fünf Familien wandern nach den USA aus.
1862 Den Mädchen wird erstmals in der Schule Handarbeitsunterricht erteilt.
1871 Die Gemeinde schafft Turngeräte für die Schulkinder an.
1885 Rannenberg hat 204 Einwohnerinnen und Einwohner.
1891 Bau der Schule (Haus Nr. 31). Die alte Schule kauft der Tagelöhner Bleidißel. Sie erhält die Hausnummer 22.
1903 Gründung des Männergesangsvereins.
1910 Bau der Wasserleitung.
1914 - 1918 Der Erste Weltkrieg.
39 Rannenberger Männer müssen Soldaten werden. Neun davon werden als Gefallene betrauert.Die Straße Rehren - Rannenberg - Hessisch Oldendorf wird ausgebaut.
1930 Bau des Friedhofs.
1933 Errichtung des Ehrenmals für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.
1935 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.
1939 - 1945 Der Zweite Weltkrieg.
1953 Einweihung des erweiterten Ehrenmals.
1955 Tausendjahrfeier. Lehrer Karl Schulz wird zum Ehrenbürger ernannt.
1960 Errichtung des Glockenturms.
1967 Bau der Kanalisation.Erweiterung des Friedhofs.
1972 Bau der Friedhofskapelle.
1974 Verwaltungs- und Gebietsreform. Rannenberg wird der Gemeinde Auetal zugeordnet.
1977 Bau der Umgehungsstraße. Fertigstellung des Dorfgemeinschaftsraumes.
1990 Herausgabe der Ortschronik. Gründung des Vereins "Dorfgemeinschaft Rannenberg".
2000 Zusage über die Aufnahme in der Programm "Dorferneuerung" des Landes Niedersachsen.
2004 Beginn mit ersten öffentlichen Maßnahmen im Zuge der Dorferneuerung: Sanierung Dorfgemeinschaftshaus, Bau der Straßen "In der Reete", "Brinkstraße" und "Bodenengern"