Rannenberg Online
... das naturnahe Bergdorf zwischen Süntel und Wesergebirge

Chronik

Als uns zu Beginn der 80er Jahre die alte Schulchronik in die Hände fiel und wir uns mit deren Inhalt vertraut gemacht hatten, entstand die Idee, die Geschehnisse in Rannenberg (nicht nur in der Schule), die die Lehrer Heinrich Steinberger und Karl Schulz seit 1906 festgehalten hatten, für die Nachwelt zu erhalten und sie in irgend einer Form publik zu machen. Es gab dann die weiter geführte Chronik von Lehrer Ludwig Beißner,

Der Einband der 400-seitigen ChronikDoch das war erst der Anfang. Dass daraus in den nächsten Jahren ein 400-seitiges Buch mit einem umfassenden Überblick über das Leben in Rannenberg entstanden ist, war zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch nicht abzusehen. Im Februar 1984 ergriffen Heinrich Stummeier, Heinrich-Wilhelm Tegtmeier, Bruno Wehner, Heinrich Wente und Heiner Wenthe die Initiative und informierten die Einwohner  in einem Rundschreiben über die Absichten, eine Chronik zu erstellen. Anfang 1985 gründete man den "Arbeitskreis Heimatpflege", der Themenbereiche für die Chronik festlegte. Zu Hilfe holte sich der Arbeitskreis Herrn Heinrich Munk aus Stadthagen, der bereits die "Auetal-Chronik" sowie verschiedene Dorfchroniken federführend verfasst hatte. Viele Schriften, Bilder, Dokumente, usw. wurden in den folgenden Monaten zusammen getragen. Unter Leitung von Herrn Munk fuhren einige Mitglieder des Arbeitskreises mehrere Male zum Staatsarchiv in Bückeburg, um dort nach Unterlagen über Rannenberg zu forschen. Bis Ende 1987 hatte man bereits eine umfangreiche Sammlung von Materialien zusammen getragen. Danach schliefen die Aktivitäten ein wenig ein. Denn das Zeitaufwändigste war das Zusammenführen dieser Sammlung zu einem Gesamtwerk. Anfang 1990 kam uns dann ein PC zu Hilfe: Das Schreiben (und auch Ändern) der Texte war fast zu einem Kinderspiel geworden. Und so ging die Arbeit zügig voran. Nicht ganz unerheblich war noch die Kostenfrage. Rd. 26.000 DM Gesamtkosten sind entstanden, von denen der Löwenanteil auf den Druck und das Einbinden entfiel. Doch dank zahlreicher großzügiger Spenden heimischer Firmen und aus den Verkaufserlösen der Bücher gelang es uns, diese Summe aufzubringen.

Am 1. Dezember 1990 war es dann soweit: Mit einem großen Empfang unter Beteiligung zahlreicher Vertreter aus Politik und Institutionen sowie auch unserer Einwohner wurde die Chronik offiziell vorgestellt. Ortsvorsteher Heinrich Wente ging in seiner Ansprache noch einmal ausführlich auf die Entstehung des Werkes ein, bevor Herr Munk über "Wie dieses Buch entstand" referierte.

Inhaltsverzeichnis

  • Randenberg - Rannenberg
  • Unter hessischer Herrschaft
  • Aus der Schulgeschichte
  • Bodenengern kommt zu Rannenberg
  •  Der "Waldwinkel"
  • Unser Dorf im Zweiten Weltkrieg
  • Eingliederung der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen
  • Politisches Leben - Wahlergebnisse
  • Bebauungsplan Nr. 1 "Margland"
  • Bau der Kanalisation
  • Die Tausendjahrfeier
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Dorfgemeinschaft Rannenberg
  • Rannenberg heute
  • Zahlreiche weitere interessante Berichte
  • Viele Bilder und Schriftstücke aus früheren Zeiten

Die Chronik ist erhältlich beim 1. Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Rannenberg, Heinrich Wente, Am Rannenbrink 1, 31749 Auetal.

(Tel.: 05752/500, e-mail: heinrich.wente@t-online.de)